Teilnahmeinformationen

Studien- & Teilnahmeinformation für Hausärzte/innen

Was ist CoLiPri?

Das CoLiPri-Projekt ("Consultation-Liaison Intervention in Primary Care") zielt darauf ab, eine Fachstelle Psychische Gesundheit als Modelleinrichtung in der Regelversorgung zu etablieren und zu verfestigen. Die Fachstelle konnte im Rahmen des NFP74 („smarter healthcare“) gegründet werden. Bei der Fachstelle Psychische Gesundheit handelt es sich um eine Servicestelle für Hausärzte/innen, die nach dem Consultations-Liaison Prinzip arbeitet. Hausärzte/innen können die Fachstelle zur Abklärung und Aufgleisung der Behandlung von Patienten/innen mit psychischen Belastungen hinzuziehen. Die Fachstelle wird in der Modellphase wissenschaftlich erforscht.

Was bietet CoLiPri?

  • Verbesserter Kommunikations- und Informationsfluss, erleichterte multidisziplinäre Zusammenarbeit sowie beschleunigte Entscheidungsprozesse bei Behandlungsaufgleisung durch Schaffung einer effizienten Schnittstelle zwischen Primär- und Sekundärversorgung
  • Flexible Einbindung der Fachstelle gesteuert durch die individuellen Bedarfe der Hausärzte/innen
  • Verbesserte Versorgungsqualität von Patienten/innen mit häufigen psychischen Störungen

Cluster-Randomisierung

  • Auswahl eines Studiendesigns bei dem alle teilnehmenden Hausärzte/innen die Fachstelle nutzen können:
  • Die Clusterrandomisierung findet auf Ebene der Hausärzte/innen statt, d.h. Hausärzte/innen werden in die Interventions- oder die Kontrollgruppe gelost. Die Interventionsgruppen-Hausärzte/innen können die Fachstelle sofort nutzen, die Kontrollgruppen-Hausärzte/innen 6 Monate nach Erreichen des Rekrutierungsziels.
  • Dadurch ist keine Randomisierung der Patienten/innen notwendig: Hausärzte/innen können für alle Patienten/innen, die entsprechend belastet sind und die an der Studie teilnehmen, die Fachstelle kostenlos nutzen.

Was haben Sie von einer Teilnahme am CoLiPri-Projekt?

  • Teil eines grösseren, multidisziplinären Netzwerkes zu sein
  • Weiterbildung im Screening und in der Diagnostik von Depression und Angsterkrankungen
  • Verfügbarkeit eines zusätzlichen niederschwelligen Behandlungsangebotes (Fachstelle Psychische Gesundheit) im Rahmen des Modellprojektes
  • Arbeitsentlastung durch effiziente Arbeitsauslagerung bzw. Delegation
  • Gute und evidenzbasierte (Mit-)Behandlung Ihrer Patienten/innen